Unser Sepplsche

Man schreibt das Jahr 1631. König Gustav Adolf von Schweden nimmt Aschaffenburg ein. Während im Schloss Johannisburg Vorbereitungen für die königliche Hofhaltung getroffen werden, muss man feststellen: In den Fässern ist kein einziger Tropfen Bier. Mitten im Dreißigjährigen Krieg sind auch die letzten Quellen versiegt. Rasch ist ein Heermann gefunden, der die Kunst des Brauens versteht. Von höchster Stelle erhält er die Order, für Seine Majestät Bier zu brauen. Soldat Lögler, wegen seines lahmen Fußes “der schlappe Seppel” genannt, löst seine Aufgabe meisterhaft. Das Schlappeseppel ist geboren. Am 25. November 1803 verlieh Kurfürst Karl Theodor von Dalberg dem Hause Schlappeseppel die Braugerechtsame „auf die Dauer der Ewigkeit“.

Durch die Jahrhunderte hat sich an seiner Beliebtheit nichts geändert. Damals wie heute genießt man den unnachahmlichen, herzhaft würzigen Geschmack. Am liebsten dort, wo das Schlappeseppel direkt aus dem Fass fließt. Im gleichnamigen Aschaffenburger Traditionslokal. Ein Treff- und Anziehungspunkt für Bierfreunde aus nah und fern.

Der Ruf des Schlappeseppel reicht inzwischen weit über die Grenzen Aschaffenburgs hinaus. Generationen von Bierfreunden erhoben ihn zu ihrem Leib- und Magentrunk. Manche gar – wenn man der Überlieferung glauben darf – “auf die Dauer Ihres irdischen Daseins”.
Anläßlich des 375jährigen Jubiläums des Einmarsches des Schwedenkönigs Gustav Adolf in Aschaffenburg hat die Eder & Heylands Brauerei ein mildsüffiges Specialbier eingebraut.

Schlappeseppel Special ist ein mildes, nicht hopfenbetontes Bier, gebraut nach alter Tradition aus hellem und mit einer kleinen Zugabe dunklem Malz Münchner Art.

Die Farbe des Bieres ist daher kräftig golden, Golder Preis 2008aber nicht dunkel, sein Geschmack mildsüffig mit einer leichten Karamellnote.

Liebevoll wird es von den Brauern auch “unser Seppel’sche” genannt.

Schlappeseppel Spezial wurde 2008 von der DLG mit der Goldmedaille ausgezeichnet.

Der Feinschmecker

Auch Deutschlands bestes Foodmagazin
“Der Feinschmecker” konnte Schlappeseppel Special nicht widerstehen und hat es im Rahmen eines Geschmackstestes ausgesprochen positiv bewertet.

Bier des Monats

Schlappeseppel Special
wurde als Bier des Monats des ProBier-Clubs gewählt.


Stammwürze: 12 %
Alkoholgehalt: 5,6 Vol. %

Quelle: Texte + Bilder mit freundlicher Genehmigung von www.schlappeseppl.de